Hotel-Gasthof Opel - ein Gasthaus mit langer historie

Vieles kommt aus dem hauseigenen Küchengarten, besonders Kräuter, Salate und Tomaten oder wird regional zum Beispiel vom Bauernmetzger eingekauft. Grundsätzlich legen wir Wert auf frische regionale und saisonale Verarbeitung, sogar das Eis ist hausgemacht. Tagesgerichte werden auf der Tafel vorm Haus angekündigt.Hotel-Gasthof Opel liegt an historischer Stelle. Bereits im 16. Jahrhundert befand sich am Schlossplatz von Heinersreuth das Schloss der Herren von Weiher, später in Besitz der Markgrafen von Bayreuth. Um 1742 erfolgte der Verkauf des Schlossgutes unter anderem an die Schlossbauern Dörfler. Diese bauten 1833 hier den heutigen Gasthof Opel als ihr Wohnhaus. Das lässt sich auch durch die Jahreszahl 1833 als Inschrift im Kellergewölbe nachvollziehen. Der Eintrag für das Gebäude in der Denkmalliste lautet: "Heinersreuth, Bayreuther Straße 1, Gasthaus, Sandsteingebäude mit Halbwalmdach, 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts".  

Bereits 1841 wurde das Haus an Johann Lauterbach verkauft, den Wirt des damaligen oberen Wirtshauses von Heinersreuth. Dieser tauschte zwei Häuser gegen den heutigen Gasthof Opel ein. Im Kaufvertrag von 1841 aus dem Staatsarchiv Bamberg ist der heutige Hotel-Gasthof Opel als "einen nunmehr in nebiges Wohnhaus umgeschaffenen Theil des ehemaligen Schlosses" erwähnt. Reste des ehemaligen Schlossteiles kann man heute noch an der alten Mauer östlich am Haus erkennen. Auch einer der Keller unter dem Haus stammt aus dieser Zeit. Seit 1841 wurde die Gastwirtschaft mit Metzgerei und Landwirtschaft fortan von Johann Lauterbach und seiner Familie geführt. Nach dem Tod von Johann Lauterbach im Jahr 1856 heiratete seine Tochter Kunigunda Margareta Lauterbach den Wirt und Schneider Johann Engelbrecht.  Bis 1905 blieb das Haus Familienbesitz, zuletzt der Erben Schmidt und Kolb. Von letzteren kauften Johann und Barbara Opel aus Eckersdorf am 21. Oktober 1905 den Gasthof. 
Zum Anwesen gehörten damals der Eindrittelbesitz am Schloßhof und das halbe Bräuhaus. Im Bräuhaus wurde vom Wirt und Metzgermeister Johann Opel Bier gebraut. Nach dem frühen Tod von Johann Opel führte seine Witwe Barbara Opel mit ihren sechs unmündigen Kindern die Gastwirtschaft mit Metzgerei weiter. Der Erbe Martin Opel und seine Frau Johanna ließen Anfang der 50er Jahre umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durchführen. So wurde unter anderem die Stallung zu einem Nebenzimmer ausgebaut und der Tanzsaal im ersten Stock erneuert.
Im Saal wurden nicht nur Kerwatänze abgehalten, sondern auch Bürgerversammlungen sowie Veranstaltungen der Vereine fanden hier statt. Bereits Mitte der 70er Jahre wurde der Saal  zu Gästezimmern umgebaut. Aus Altersgründen gab Metzgermeister Martin Opel 1981 seine Metzgerei auf und verstarb 1987, nachdem er den Betrieb an seine Tochter übergeben hatte. Christine Opel führt den Betrieb, unterstützt von ihren erwachsenen Kindern weiter. Von Anfang an war es ihr ein Anliegen, das Gebäude so zu renovieren, dass der Charakter und Charme des alten Gebäudes erhalten bleibt.

Seit 2016 finden sich Informationen zur Geschichte von Hotel-Gasthof Opel in dem Buch 50 historische Wirtshäuser von Oberfranken, erschienen im Verlag Friedrich Pustet, Dr. Peter Morsbach Verlag.

Für Übernachtungsgäste ist der Hotel-Gasthof Opel, insbesondere auch während der Bayreuther Feststpielzeit eine beliebte Adresse.
Seit 1905 befindet sich der Gasthof Opel im Besitz der Familie Opel. Seit über 110 Jahren begrüßt die Familie des Hauses ihre Gäste persönlich. Sie sind uns  herzlich willkommen, ob Sie geschäftlich reisen oder einige Tage privat in Bayreuth verbringen möchten oder zu den Bayreuther Festspielen vom 25. Juli bis 28. August.
Quellen: Forschungen des Heinersreuther Gemeindepflegers Heinz Friedel: Artikel im Bayreuther Sonntag vom 14.11.2010 und thematisch ergänzt und überarbeitet durch das Ortsfamilienbuch von Heinersreuth von Frau Anneliese Uckele (Familiengeschichte der Familie Lauterbach) und Staatsarchiv Bamberg (Verträge Dörfler und Lauterbach).

Historische Gaststube im Gasthof Opel in Heinersreuth

Unsere historische Gaststube wurde im Buch 50 historische Wirtshäuser in Oberfranken vorgestellt. Sie ist ein Beispiel für die behutsame Art der Renovierung, mit der dieses Haus seit 1987 immer wieder erneuert wurde, mit dem Ziel den Charme des alten Hauses zu erhalten. Christine Opel ließ die Gaststube unter Beratung eines Architekten renovieren, wobei möglichst viel wie der Kachelofen, die alten Sichtbalken und die Täfelung erhalten wurde, der PVC-Boden wurde durch einen Cotto-Fußboden ersetzt, auch die Möbel und Tische wurden passend ausgewählt.  Die Gaststube hat von Montag bis Samstag abends ab 17 Uhr 30 für Sie geöffnet. 

Vieles kommt aus dem hauseigenen Küchengarten, besonders Kräuter, Salate und Tomaten oder wird regional zum Beispiel vom Bauernmetzger eingekauft. Grundsätzlich legen wir Wert auf frische regionale und saisonale Verarbeitung, sogar das Eis ist hausgemacht. Tagesgerichte werden auf der Tafel vorm Haus angekündigt.